Zu Besuch / Direct Trade

Ein Besuch in Kolumbien auf der Finca La Greica
Die Finca ist an einem steilem Hang gelegen und erstreckt sich weit in das Tal hinein. Insgesamt umfasst das Gelände 400 Höhenmetern von 1400 – 1800 masl.
Zwischen Bio-Bananenbäumen und alten Schattenbäumen wächst hauptsächlich Kaffee der Castillo – Varietät. Durch das optimale Klima kann Horacio zwei Mal pro Jahr ernten.
Die Haupternte ist im September und Oktober, eine zweite Ernte findet im März und April statt.
Die weitere Verarbeitung der handgepflückten Kaffeekirschen findet auf seiner Farm statt.
„Meine Lieblings-Aufbereitungsmethode für meinen Kaffee ist ganz klar der Honey Process.“
Bei dieser Aufbereitungmethode wird die Haut der Kaffeekirsche maschinell entfernt und ein bestimmter Anteil des Fruchtfleisches an der Bohne gelassen. Der Honey Process kombiniert die Vorteile der nassen und trockenen Aufbereitung und macht den Kaffee komplexer. Dabei wird so gut wie kein oder nur sehr wenig Wasser verbraucht.
Nach Größe sortiert, kontrolliert und abgepackt wird der Kaffee von der Finca La Greica dann in dem benachbartem Dorf „ChinChina“.
Dort lebt gefühlt jeder Mensch von Kaffee und fast an jeder Strassenecke liegen grüne Bohnen auf dem Boden oder alte Transportwagen werden wieder auf Vordermann gebracht.

 

 


NEUER KAFFEE IM SORTIMENT

-JAVA BLAWAN-

Java

Seit dem 18. Jahrhundert wird in Indonesien Kaffee angebaut. Die holländischen Kolonialisten haben die Kaffeepflanze aus Europa mitgebracht und auf den Inseln angebaut. Heute ist Kaffee nicht mehr aus den Höhenlagen des Inselstaats weg zu denken.
Die Insel Java ist mit 130 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Insel der Welt. Das Wetter auf der Insel ist vom Monsun geprägt und der Boden außerordentlich fruchtbar. Denn auf Java gibt es 38 Vulkane, einige erloschen, andere noch aktiv.
Die Kombination aus Vulkanboden und Höhenlagen zwischen 900 – 1800 m machen die Inseln zum optimalen Lebensraum für die Kaffeepflanze.

Bromo

Auf der Farm „Blawan“ wird seit mehreren Jahren einer der besten Indonesischen Kaffees angebaut und aufbereitet. Die reifen Kaffeekirschen werden per Hand gepflückt. Die eigene washing station achtet besonders auf die hohe Qualität der geernteten Kaffeekirschen und sortiert diese nochmal per Hand nach. Nachdem die Kaffeebohnen gewaschen sind werden sie in der Sonne zum trocknen ausgelegt.

Java Blawan Indonesia

Der Single Origin Kaffee aus Java, von der Blawan Farm, überzeugt nach einer schonenden Röstung mit einem vollen Geschmack und wenig Säure. Er erinnert stark an Marone und Milchschokolade.

Wir empfehlen eine Filterkaffeezubereitung.

 

woytonroastinc /javablawan

 


 

WELCHEN KAFFEE
TRINKST DU 2

Der Unterschied zwischen einem Kaffee, der industriell in großen Röstöfen in kürzester Zeit geröstet wird und einem Kaffee, der handwerklich in kleinen Trommeln über einen längeren Zeitraum schonend geröstet wird schmeckt man, sieht man und riecht man.

 

Um den Gewinn zu maximieren werden bei dem industriellen Röstvorgang bis zu 500 kg Plantagenkaffee gleichzeitig innerhalb von 2 – 7 Minuten bei extrem hohen Temperaturen zwischen 400°C und 800°C per Heißluftröstverfahren schock geröstet. In dieser kurzen Zeit nehmen die Kaffeebohnen zwar von außen die typische braune Färbung an, aber im Inneren sind sie noch nicht fertig. Das hat zur Folge, dass die magenunverträgliche Chlorogensäure bei der Röstung nicht zerstört wird. Durch die extrem hohen Temperaturen werden die feinen Aromen der Kaffeebohne zerstört und verbrannte Röstaromen legen sich über das komplexe Geschmacksbild.
Durch die kurze Röstzeit und den extrem hohen Temperaturen schmeckt jeder Industriekaffee bitter und unvollendet.
Für uns und unsere Rösterei steht dagegen die Maximierung der Qualität im Vordergrund, die maßgeblich von der Röstung beeinflusst wird. In unserem Probat-Trommelröster wird der Rohkaffee je nach Charge zwischen 200°C und maximal 225°C über einen Zeitraum von 14 – 18 Minuten schonend geröstet. Durch den längeren Röstvorgang bei niedriger Temperatur können sich die feinen Säuren und Aromen des Kaffees vollständig entwickeln und die magenunverträgliche Chlorogensäure wird zerstört. Die Trommel wird direkt durch Gasflammen beheizt und so kann unser Röster die Temperatur und die Röstzeit individuell auf die verschiedenen Eigenschaften der Kaffees abstimmen.

 

Durch die längere und individuell angepasste Röstung bei niedriger Temperatur sind unsere Kaffees nicht bitter und weisen ein großes Spektrum an verschiedenen und feinen Aromen von Lakritz bis Granatapfel auf.
Also welchen Kaffee trinkst du? Du hast die Wahl.

 

 


WELCHEN KAFFEE
TRINKST DU 1

Den Unterschied zwischen einem Kaffee, der auf einer Monokultur-Plantage angebaut wird und einem Kaffee, der in seiner natürlichen Umgebung kultiviert wird schmeckt man, sieht man und hört man.

 

Konventioneller Anbau VS natürlich kultivierter Kaffeebaum
Bei konventionellem Plantagenkaffee steht die Maximierung der Ernte im Vordergrund. Dafür wird die Fläche komplett gerodet, wenn möglich der Mensch durch eine Maschine ersetzt und alles was lebt mit Agrarchemie bekämpft.
Für uns und unsere DirectTrade Partner steht dagegen die Maximierung der Qualität im Vordergrund, die bereits mit hochwertigen Anbaumethoden beginnt. Unsere DirectTrade Partner bauen den Kaffee in Einklang mit der heimischen Flora & Fauna an und nutzen die Eigenschaften der natürlichen Vegetation zur Verbesserung der Anbauqualität.
Unter den heimischen Schattenbäumen findet die Kaffeepflanze ihren optimalen natürlichen Lebensraum, der sie vor Hitze und zuviel Sonnenschein schützt. Gleichzeitig bieten die Schattenbäume Lebensraum für verschiedene Vogelarten, die auch für die Kaffeepflanze nützlich sind. Die Vögel jagen Nagetiere und Insekten, fressen die faulen Kaffeekirschen und verteilen die Samen und Körner.
Zusätzlich kultivieren unsere Farmer gezielt Pflanzen mit natürlichen Insektiziden wie schwarzen Pfeffer und können so komplett auf die Verwendung von Agrarchemie verzichten. Das ist für entscheidend für die Qualität unseres DirectTrade Kaffee! Schöner Nebeneffekt: Durch den Verzicht auf Agrarchemie können auf den Farmen auch Früchte wachsen, die unsere Farmer verkaufen können. Das bedeutet zum einen, dass der Boden multikulturell bewirtschaftet wird und unsere Farmer nicht komplett von der jährlichen Kaffeeernte abhängig sind.
Also welchen Kaffee trinkst du? Du hast die Wahl.